LA VIDA ES UN TANGO

DIRECTOR CATALINA FLOREZ CUTTER WIEBKE HOFMANN/SASKIA METTEN GRADING ILIJA BRUNCK PRODUCER JULIA MAIER/SEBASTIAN SAWETZKI PRODUCTION FILMAKADEMIE BW

Synopsis

arrow

EN

The colonial city Catagena de Indias is directly connected to the ocean, in the north of Columbia. It is one of the most popular tourist places around the caribbean coast.

 

A city for rich people, most of them are foreigners. They come here to search enjoyment, while the rest of the country is handicapped through a military battle and most of the citizens are really poor. A lot of them had loose their land and fled as refugees to the city.

 

The Plaza Santo Domingo is in the centre of the town, surrounded from bars and restaurants. Each evening around 6a.m. it gets crowded. Tourists enjoy drinks, smoke cigars and eat seafood.

 

The place is a magnet for sellers and dancers, which are tout for the goodwill of the tourists. All of them live a live on the edge of the existence minimum.

 

Constitution of Colombia, Article 13: All people are free and equal in law…

“We work, but for them we are beggars anyway” (José, 44)
“I worked since I was twelve” (Ernesto, 16)
“We Columbians have to learn to seize our opportunities” (Lisideth, 18)
“They wanted to kill me. I had to flee to Cartagena” (Arnulfo, 45)
“What I would change in my life? Everything.” (Lucía, 37)
“I survive…and have no fear of nothing and nobody” (Eddy, 50)

…and the government provides for abidance by these laws

A film about the daily struggle at Plaza Santo Domingo, about the lost faith in Colombia and about the strength to preserve the lust for life.

DE

Die Kolonialstadt Cartagena de Indias liegt direkt am Meer, im Norden von Kolumbien. Es ist einer der bekanntesten Touristenorte an der Karibikküste.
Eine Stadt für die Reichen, meistens sind es Ausländer, welche hierher kommen um sich zu Vergnügen. Während im Rest des Landes ein Militärkrieg wütet und ein Großteil der Bevölkerung sehr arm ist. Viele müssen ihr Land verlassen und suchen Zuflucht in den Städten wie Cartagena.

 

In der Innenstadt, der Plaza Santo Domingo, der mit zahlreichen Restaurants und Bars gesäumt ist. Jeden Abend ab 18 Uhr füllt sich der Platz mit Touristen, die Cocktails schlürfen, Zigarre rauchen und Meeresfrüchte genießen. Ein Magnet für Musiker, Verkäufer und Tänzer, die um die Gunst und das Geld der Touristen buhlen. Zu tausenden strömen sie in die Innenstadt, oft nicht freiwillig, sie kämpfen sich von Tag zu Tag. Ein Leben am Rand der existenziellen Möglichkeit.

 

Artikel 13: “Alle Menschen sind frei und gleich vor dem Gesetz”

„Wir arbeiten, aber für sie sind wir trotzdem nur Bettler“ (José, 44)
„Mit 12 Jahren bin ich von zuhause weg, es war langweilig“

(Ernesto, 16)
„Wir Kolumbianer müssen lernen, unsere Chancen zu nutzen“

(Lisideth, 18)
„Sie wollten mich töten. Ich musste nach Cartagena fliehen“

(Arnulfo, 45)
„Was ich an meinem Leben ändern würde? Alles.“ (Lucía, 37)
Die Kunst hilft mir dabei…ich habe keine Angst vor nichts und vor niemandem“ (Eddy, 50)

 

Ein Film über das Überleben auf dem Plaza Santo Domingo, über das verlorene Vertrauen in Kolumbien, und über die Kraft, trotzdem die Liebe zum Leben zu behalten.